Umgang mit dem Coronavarius

Liebe Aussteller und Besucher der TIERisch gut,

wir kämpfen momentan mit all unseren Möglichkeiten darum, die Messe TIERisch gut veranstalten zu können, denn wir wissen, dass Messen als Motor der Wirtschaft sowie als Plattform für Austausch und Wissensvermittlung unersetzlich sind. Der persönliche Kontakt ist und bleibt das Wichtigste, denn es entstehen Emotionen bei Menschen, wenn sie aufeinandertreffen und hierfür möchten wir sichere Rahmenbedingungen schaffen.

Die Dynamik der Geschehnisse rund um COVID-19 stellen uns alle vor große Herausforderungen und bringen jede Menge Fragen und Unsicherheiten mit sich.

Wir möchten Sie möglichst verlässlich und aktuell informieren, und haben hier die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt.

Haben Sie darüber hinaus noch Fragen oder benötigen Sie noch Unterstützung, sind wir erreichbar und gerne persönlich für Sie da. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Bleiben Sie informiert: Folgen Sie uns auf facebook oder nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf. Und bleiben Sie gesund!

Bitte beachten Sie:

Die dynamische Entwicklung der Pandemie-Situation ermöglicht keine sicheren Vorhersagen. Die FAQ's werden durch die Messe Karlsruhe bei einer Veränderung der Rahmenbedingungen ständig aktualisiert.

Die nachstehend skizzierten Maßnahmen orientieren sich an der aktuellen CoronaVO Baden-Württemberg (Fassung vom 14. Mai 2021) sowie ergänzend an der bisherigen CoronaVO Messen, wie sie im Jahr 2020 Anwendung gefunden und für die sichere Durchführung von Messen gesorgt hat. Bitte verstehen Sie die nachstehenden Maßnahmen zunächst als Orientierungshilfen.

Stand: 09.06.2021 / Änderungen vorbehalten

Allgemeine Fragen und Antworten

Zuletzt gab die Vereinbarung von Bund und Ländern vom 6. Mai 2020 vor, dass eine Durchführung von Messen in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer liegt. Zu diesem Zweck wurde die sog. CoronaVO Messen der baden-württembergischen Landesregierung ins Leben gerufen, die konkrete Regelungen zur Messeplanung und -durchführung vorgab.

Die am 14. Mai 2021 in Kraft getretene, neue Fassung der CoronaVO Baden-Württemberg, löst die bisherige CoronaVO Messen ab und regelt die Durchführbarkeit von Messen im Rahmen eines inzidenzabhängigen 3-Stufenplans neu. Sie stellt somit ein wichtiges Öffnungssignal unserer Landesregierung für Messen dar und zeigt die lang ersehnte Perspektive für die Durchführung der TIERisch gut vom 13.-14. November 2021 auf.

Wesentlich für die Messedurchführung ist die Vorlage eines individuellen Schutz- und Hygienekonzeptes, welches selbstverständlich seitens der Messe Karlsruhe vorliegt und das von den zuständigen Behörden detailliert geprüft wird. Die Gesundheit aller Aussteller, Besucher sowie Dienstleister und Mitarbeiter hat in allen Planungsstufen sowie bei der Durchführung der TIERisch gut 2021 selbstverständlich oberste Priorität!

Anmerkung: Die nachstehend skizzierten Maßnahmen orientieren sich an der aktuellen CoronaVO Baden-Württemberg (Fassung vom 14. Mai) sowie ergänzend an der bisherigen CoronaVO Messen, wie sie im Jahr 2020 Anwendung gefunden und für die sichere Durchführung von Messen gesorgt hat. Bitte verstehen Sie die nachstehenden Maßnahmen zunächst als Orientierungshilfen.

Wir werden Sie selbstverständlich weiterhin über alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle wie E-Mail, Website, Social Media (facebook) und natürlich auch persönlich am Telefon über unsere nächsten Schritte und daraus resultierende Ergebnisse informieren.

Die aktuelle CoronaVO Baden-Württemberg (Fassung vom 14. Mai) sieht als Regelwerk zur Durchführung von Messen folgende Anforderungen zur Umsetzung der Zutrittsstrategie (sog. „3 G‘s“) vor:

  • Alle Messeteilnehmer (sowohl Aussteller als auch Besucher) müssen einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vor Zutritt auf das Messegelände vorlegen.

  • Genese und geimpfte Personen im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes sind von der Testpflicht befreit.

Wir informieren Sie an dieser Stelle zu gegebener Zeit darüber, in welchem Umfang begleitet mit welchen unterstützenden Maßnahmen (z.B. Einrichtung einer kostenfreien Corona-Teststation, Bereitstellung eines IT-Systems zur elektronischen Erkennung von geimpften Personen) seitens der Messe Karlsruhe die zuvor genannten Punkte vor Ort umgesetzt werden.

Wir entwickeln bereits ein individuelles Konzept welches Hygiene-Maßnahmen, die Einhaltung strenger Hygienevorschriften, Pläne zur Personendichte und Besuchersteuerung sowie Kontaktnachverfolgung umfasst.

Die Messe Karlsruhe steht in ständigem engen Austausch mit den Gesundheitsbehörden. Empfehlungen und Anweisungen der Behörden werden, sobald konkret vorliegend, umgesetzt.

Hygienevorschriften und Maßnahmen:

Die konsequente Beachtung der jeweils geltenden Hygieneregeln bildet die Grundlage für die Durchführung der Messen. Folgende Hygiene-Vorkehrungen zur Vermeidung von Übertragungen wird die Messe Karlsruhe zusätzlich zu den beispielsweise flächendeckend aufgestellten Handdesinfektionsspendern treffen:

  • erhöhte Reinigungszyklen unter Anwendung spezieller desinfizierender Reinigungsmittel für sanitäre Anlagen, gastronomische Bereiche und besonders übertragungsfördernde Kontaktflächen (z.B. Türklinken, Handläufe, Aufzugsknöpfe, EC-Automat, häufig genutzte Oberflächen)
  • hohe Dichte an Handwaschmöglichkeiten für Besucher und Aussteller
  • Gewährleistung einer guten Durchlüftung des Hallenbereichs durch eine zentrale Betriebssteuerung der Belüftungsanlagen
  • stetige Information und Aufforderung aller Messeteilnehmer zur Einhaltung der erforderlichen Verhaltensregeln
  • bei allen Countern, die in den Messehallen und auf dem Messegelände zum Einsatz kommen werden Abtrennungen aus Glas und Kunststoff eingesetzt

Verteilung der Besucher:

Je Messetag wird eine maximale Besucherzahl bereits vorab festgelegt. Die Zahl ermittelt sich aus der Größe der Messe. Besucherspitzen an einzelnen Messetagen werden vermieden, eine Gleichverteilung der Besucher über beide Messetage ist somit gegeben.

Besuchersteuerung und Abstandsregelung:

Über eine aktiv gesteuerte Besucherführung durch ein Rundlaufkonzept nehmen wir Einfluss auf die empfohlene Laufrichtung. Für die Sicherstellung der Einhaltung der derzeit geltenden Mindestabstände von 1,50 m zwischen Personen werden in den Messehallen breitere Gänge als bisher geplant.

Ein entsprechendes Einlasskonzept mit einer ausreichenden Anzahl an Einlassschleusen und eine damit einhergehende Umgestaltung der Aktionshalle und dem Eingang Ost gewährleisten eine Entzerrung der Personendichte an den Besuchereingängen.

Ticketverkauf und Kontaktnachverfolgung:

Besucher erhalten ihre Tickets nur noch vorab über den Online-Ticket-Shop auf der Website. Entweder durch Kauf des Tickets oder Einlösen eines vom Aussteller zugesandten Gastkartencodes.

Somit wird eine Vollregistrierung vorgenommen: das bedeutet, dass die wesentlichen personenbezogenen Daten bereits bei der Online-Registrierung angegeben werden müssen. Die gilt für alle Besucher, wie auch für Aussteller, Mitarbeiter, Medienvertreter und Dienstleister.

Das Ticket ist dann nur für einen festgelegten Messetag gültig.

Ein Ticketverkauf vor Ort wird nicht angeboten.

Für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr besteht die Pflicht, auf dem gesamten Messegelände eine medizinische Maske zu tragen. Als medizinische Masken anerkannt sind nach §3 CoronaVO Baden-Württemberg OP-Masken oder FFP2-Masken respektive KN95/N95 oder KF94/KF95. Gesichtsvisiere ersetzen keine Mund-Nasen Bedeckung!

Diese Verpflichtung besteht nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist sowie bei Inanspruchnahme von gastronomischen Dienstleistungen.

Ausblick auf weitere Lockerungen (Stand heute: noch nicht in Kraft):

  • An den Messeständen bei Sicherstellung des Mindestabstands von 1,5 Metern

  • Wenn ein anderweitiger, mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist

Alle Messeteilnehmer haben sich über den Online-Ticketkauf, d.h. über ihr Besucher-Ticket, ihren Ausstellerausweis bzw. den Servicepartnerausweis bereits im Vorfeld registriert, um die Zugangsberechtigung zu erhalten. Die wesentlichen personenbezogenen Daten werden bereits bei der Online-Registrierung, die Voraussetzung für den Zutritt zu sowie Aufenthalt auf dem Messegelände ist, angegeben.

  • Besucher erhalten ihre Tickets ausschließlich online über den Ticketshop der TIERisch gut. Vor Ort können keine Tickets erworben werden. Tickets sind nur für einen festgelegten Messetag gültig (Samstag oder Sonntag), es ist selbstverständlich auch möglich, die Messe an beiden Tagen zu besuchen. Hierfür ist es jedoch erforderlich, sich pro gewünschtem Besuchstag zu registrieren.

  • Aussteller erhalten weiterhin Ausstellerausweise für die gesamte Messelaufzeit sowie für den Auf- und Abbau.

Alle Tickets, Aussteller- und Servicepartnerausweise sind mobil verfügbar und ermöglichen kontaktlosen Zutritt.

Bitte beachten Sie: Die Erhebung persönlicher Daten erfolgt zum Zweck des Nachvollzugs von Infektionsketten im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie. Die Daten werden vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Veranstaltung gespeichert. Anschließend werden sie gelöscht bzw. vernichtet (betrifft nicht die generelle Datenverarbeitung).

COVID-19 wird uns länger begleiten. Niemand weiß verlässlich, was die nächsten Monate bringen. Wir als Veranstalter bereiten uns auf unterschiedliche Szenarien vor, um eine TIERisch gut 2021 sicher durchführen zu können. Müssten wir als Veranstalter wider Erwarten auf behördliche Anordnung oder nicht umsetzbarer Vorgaben die Messe absagen, finden wir gemeinsam mit Ihnen eine Lösung.

Fragen und Antworten für Aussteller

Endlich wieder Messe – das geht nur gemeinsam!

Grundsätzlich ist die Besucherzahl beidseitig – von Messeveranstalter und Aussteller – bedingt beeinflussbar. Die Messe Karlsruhe verfolgt eine zielgerichtete Kommunikationsstrategie, inhaltlich angepasst und darauf fokussiert, der verstärkt vorherrschenden Unsicherheit, die potentielle Messebesucher gerade in Zeiten von Corona in sich tragen, entgegen zu wirken.

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist von einer qualitativen Aufwertung des Besucherklientels auszugehen.

Eine Garantie der tatsächlichen Erreichung der angestrebten Besucherzahl kann nicht gegeben werden. Entschädigungszahlungen sind kein vertraglicher Gegenstand.

Zusätzlich obliegt es auch dem Aussteller aktiv seinen Kundenkreis zur Veranstaltung einzuladen (zu diesem Zweck können Sie die im Werbemittel-Paket inkludierten Gastkarten zum Messebesuch für Kunden und Gäste nutzen, 20 Gastkarten erhalten Sie kostenfrei) und diesem vorab ein Sicherheitsgefühl, bspw. durch die Erläuterung von Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen, die am jeweiligen Stand und grundsätzlich auf dem Messegelände, umgesetzt werden, zu vermitteln.

Ihre Anmeldung zur TIERisch gut ist zunächst kostenfrei. Erst mit Ihrer offiziellen Zulassung zur Messe kommt es zwischen Ihnen und uns zum rechtsgültigen Vertrag. Sie können Ihre Teilnahme an der TIERisch gut bis zwei Wochen nach Ihrer offiziellen Zulassung kostenfrei stornieren.

Unsere „Besonderen Teilnahmebedingungen“, die Sie mit der Zulassung akzeptiert haben, behalten unverändert ihre Gültigkeit. Bitte sprechen Sie uns bei Fragen und Klärungsbedarf gerne an.

Wenn Sie Ihre Teilnahme an der TIERisch gut 2021 unabhängig von einer offiziellen Absage der Messe stornieren möchten, fallen gemäß den „Besonderen Teilnahmebedingungen“ ab zwei Wochen nach Zulassung die vollen Kosten für Sie an.

Es gibt derzeit noch keine speziellen Vorgaben für die Standgestaltung. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass allen Personen auf dem Stand die Möglichkeit gegeben wird, den angesetzten Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten zu können. Der Aussteller hat zudem eigenverantwortlich sicherzustellen, dass die geltenden Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen auf seiner Standfläche umgesetzt und eingehalten werden. Eine Kontaktperson am Stand sollte zum Verantwortlichen für die Einhaltung von Hygienemaßnahmen ernannt werden und permanent als Ansprechpartner für die Messeleitung zur Verfügung stehen.

Die AUMA-Handlungsempfehlungen für Aussteller hinsichtlich baulicher Aspekte des Messestandes setzt die Messe Karlsruhe als grundsätzliche Anforderungen an Standbaukonzepte voraus:

  • Planung des Messestands unter Einbeziehung der Besucherführung, sodass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann. Bei größeren Standflächen wird eine Mindestbreite von 2 Metern für Gänge sowie ein Einlasssystem auf die Standfläche empfohlen.

  • Gewährleistete Durchlüftung durch möglichst offene Bauweise (auch in Besprechungsbereichen)

  • Auch Besprechungs- und Aufenthaltsräume sollten ausreichend groß dimensioniert sein. Es empfiehlt sich, Bereiche für längere Kundengespräche abzugrenzen, eine individuelle Gesamtanzahl zulässiger Personen im Vorfeld festzulegen und dies mittels eines geregelten Eingangs zu regulieren. Sitzgruppen sind so zu planen, dass auch hier der Mindestabstand eingehalten werden kann.

  • Physische Kontaktpunkte wie Theken, Tische und Türklinken sollten möglichst sparsam eingeplant und der Einsatz von glatten, gut wischbaren Oberflächen berücksichtigt werden.

  • Einsatz von Hygieneschutzwänden bspw. an Info-Theken, falls die Mindestabstandregelung von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

  • Großzügige Dimensionierung von Tischen und Bestuhlung, sowie Reduzierung der Abstände von Tisch- bzw. Sitzrückenlehnen, wenn Abschirmungen wie Stellwände zwischen den Tischen zum Einsatz kommen.

  • Aussteller sollten ausreichend Desinfektionsmittel für Mitarbeiter und Dienstleister am Stand vorhalten. Darüber hinaus wird empfohlen, auch Besuchern die Möglichkeit der Handdesinfektion, durch z. B. Desinfektionsmittelspender, zu geben (buchbar über das Online Service Center).

Die Handlungsempfehlung des AUMA besagt, dass physische Kontaktpunkte am Messestand, wie Theken, Tische und Türklinken, möglichst sparsam eingesetzt und mit gut wischbaren Oberflächen ausgestattet werden sollen.

Um einen geregelten Zugang zum Stand sicherzustellen sowie die Besucherführung auf der Standfläche zu unterstützen, kann mit Markierungen in Laufrichtung gearbeitet werden. Darüber hinaus kann so sichergestellt werden, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern auch auf der Standfläche zu jeder Zeit eingehalten wird.

Allgemeine Gangflächen dürfen hierbei nicht als Wartebereiche genutzt werden.

Nein, ausstellerbezogene Schutzvorkehrungs- und Hygienekonzepte sind nicht erforderlich. Als Grundlage für den Schutz aller an der Messe beteiligten Personen dient das Hygiene- und Präventionskonzept der Messe Karlsruhe.

Die Aussteller haben jedoch dafür Sorge zu tragen, dass auf der Standfläche ausreichende Desinfektions- und Waschmöglichkeiten für Besucher und Standpersonal zur Verfügung stehen. In Sitzbereichen und an Tischen, die zum Verzehr von Speisen und Getränken vorgehalten werden, sollte ein desinfizierendes Abwischen nach jedem Gastwechsel erfolgen.

Darüber hinaus sollte eine tägliche Grunddesinfektion vor Messebeginn oder nach Messeschluss erfolgen.

Bitte beachten Sie die grundsätzlich für die gesamte Messe geltenden Vorgaben (siehe Frage „Gibt es eine Maskenpflicht?“). Hierbei gilt: Für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr besteht die Pflicht, auf dem gesamten Messegelände eine medizinische Maske zu tragen

Eine Maskenpflicht entfällt, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist sowie bei Inanspruchnahme von gastronomischen Dienstleistungen.

Die Berechnung einer maximal zulässigen Personenanzahl an einem Messestand entfällt, da die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln gewährleistet werden müssen.

Auch die gem. Corona-Verordnung rechnerische Regelung als Maßgabe einer tageshöchstzulässigen Besucheranzahl ist auf die gesamte Veranstaltungsfläche zu betrachten und findet am Messestand keine Anwendung. Eine separate Zugangsbeschränkung (z.B. Ein- oder Auslasskonzept) ist nicht erforderlich, wird für größere Standflächen mit hohem erwartetem Besucheraufkommen jedoch empfohlen.

Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern muss jedoch eingehalten und somit allen Personen auf dem Messestand genügend Raum zur Einhaltung der Abstandregelung gewährleistet werden. Bei Nichteinhaltung am Messestand, bspw. im längeren Verkaufsgespräch, gilt eine Registrierungspflicht der anwesenden Personen (siehe hierzu auch den Punkt „Wie wird ein Besucherkontakt auf dem Messestand erfasst?“).

Besucher, die sich zunächst am Messestand nur umsehen möchten und somit nur kurzzeitig anwesend sind, müssen nicht gesondert erfasst werden. Hier genügt die Registrierung zur Messe durch den Kauf des Online-Tickets oder Einlösen eines Gastkarten-Codes.

Sobald es zu einer länger andauernden Kommunikation am Messestand kommt, muss der Aussteller die Kontaktdaten sowie die Anwesenheit des Gesprächspartners am Messestand erfassen.

Dies kann entweder über ein digitales Erfassungstool, wie bspw. die luca App oder einen-QR Code, oder manuell, z. B. über eine Liste oder Visitenkarte erfolgen. Eine Übersicht verschiedener Erfassungsmöglichkeiten steht frühzeitig im Online Service Center (OSC) für Aussteller zur Verfügung.

Die Aufbewahrungsfrist von 4 Wochen ist zu garantieren und auf Anforderung sind die Anwesenheitslisten dem Gesundheitsamt zur Verfügung zu stellen. Die Messe Karlsruhe behält sich zur Wahrung der Sorgfaltspflichten als Veranstalter und Betreiber vor, die stichprobenartige Einsicht in Anwesenheitslisten vorzunehmen.

Alle für die Messebeteiligung bzw. am jeweiligen Messestand eingesetzten Mitarbeiter müssen täglich (auch im Auf- und Abbau) erfasst werden. Durch eine Vollregistrierung des Standpersonals (personalisierte Ausstellerausweise) ist die Dokumentation von Seiten der Messe Karlsruhe gelöst.

Aussteller sind auf der Standfläche und den damit in Verbindung stehenden Tätigkeiten des Standpersonals für die Einhaltung der behördlichen Vorgaben und der geltenden technischen Richtlinien verantwortlich.

Bei der Schulung der Mitarbeiter ist darauf zu achten, dass diese vollumfänglich über die Hygienerichtlinien aufgeklärt sind (Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz, regelmäßiges Händewaschen etc.).

Die Taktung der Reinigungsintervalle gilt nicht für den Aussteller und wird somit auch nicht auf den Standflächen seitens der Messe Karlsruhe durchgeführt.

Dementsprechend wird eine regelmäßige Desinfektion der Messestände und darauf befindlichen Oberflächen, Ablageflächen, Tischen und Vorführprodukten nach Ermessen des Ausstellers und in Abhängigkeit des Besucheraufkommens empfohlen. Besonders für Sitzbereiche mit Verkostung sollte ein desinfizierendes Abwischen nach jedem Gastwechsel durchgeführt werden.

Weiterhin sollte eine Kontaktperson am Stand zum Verantwortlichen für die Einhaltung von Hygienemaßnahmen ernannt werden und permanent als Ansprechpartner für die Messeleitung zur Verfügung stehen.

Es wird empfohlen vermehrt digitale Angebote statt gedruckter Flyer und Broschüren einzusetzen.

Wenn möglich, sollte die Ausgabe haptischer Werbematerialien durch Standpersonal aus nicht öffentlich zugänglichen Prospektständern erfolgen. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass Broschüren und Give-aways nicht von mehreren Personen berührt werden können. Eine Ausgabe bzw. Entgegennahme sollte somit möglichst direkt erfolgen. Ist dies nur bedingt realisierbar, sind die Hände vor bzw. nach Herausgabe der Artikel nach Betrachtung zu desinfizieren.

Es werden durch die Messe Karlsruhe Desinfektionsspender an allen wesentlichen Stellen im Gelände aufgestellt. Ergänzend hierzu spricht die Messe Karlsruhe die Empfehlung aus, an den Messeständen der Aussteller – insbesondere im Eingangsbereich – ebenso Handdesinfektionsmittel vorzuhalten, um den Beteiligten eine sichere Handhygiene zu ermöglichen.

Als Ergänzung der technischen Richtlinien gelten auch während der Auf- und Abbauphase die allgemeinen Vorschriften der CoronaVO Baden-Württemberg. Konkret sind nachfolgende Punkte zu beachten:

  • Soweit möglich, ist bei allen Arbeiten der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

  • Unabhängig davon ist auch im Auf- und Abbau ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

  • Bilden Sie, soweit möglich, kleine, feste Teams sowohl bei der Tätigkeit als auch bei der An- und Abreise in den Fahrzeugen, wie auch bei den Pausen.

  • Aussteller und deren beauftragte Dienstleister sind zudem verpflichtet, ihre Mitarbeiter im Auf- und Abbau täglich separat gesammelt zu erfassen (siehe hierzu auch die Frage „Muss die Standbesetzung dokumentiert werden?“)

  • Alle Mitarbeiter sind über die Arbeitsschutzstandards zu informieren. Dabei ist sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die Anweisungen verstanden haben. Dies gilt insbesondere für die Abstands- und Hygieneregeln.

Fragen und Antworten für Besucher

Beim Kauf des Tickets für die TIERisch gut muss sich jeder Besucher über den Ticketshop online vollständig registrieren um bei Bedarf die Nachverfolgung von Infektionsketten im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie zu ermöglichen. Das bedeutet, dass die wesentlichen personenbezogenen Daten für eine zielführende Kontaktnachverfolgung angegeben werden müssen.

Dank der Einlasskontrolle liegt stets die Information vor, wie viele Personen sich auf dem Messegelände befinden. Damit wird die Basis, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, geschaffen und die Nachverfolgung der Kontakte gewährleistet.

Wir empfehlen Ihnen außerdem, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen.

Bitte beachten Sie: Die Erhebung persönlicher Daten erfolgt zum Zweck des Nachvollzugs von Infektionsketten im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie. Die Daten werden vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Veranstaltung gespeichert. Anschließend werden sie gelöscht bzw. vernichtet (betrifft nicht die generelle Datenverarbeitung).

Besucher erhalten ihre Tickets ab 6 Wochen vor der Messe (Anfang Oktober) ausschließlich vorab über den Online-Ticket-Shop der TIERisch gut unter www.tierischgut-karlsruhe.de/tickets, entweder durch Kauf eines Tickets oder Einlösen eines vom Aussteller zugesandten Einladungs-Codes. Das Ticket ist nur für einen festgelegten Messetag gültig (Samstag oder Sonntag). Selbstverständlich ist es auch möglich, die Messe an beiden Tagen zu besuchen. Dafür ist es erforderlich, pro Messetag ein Ticket zu erwerben.

Ein Ticketverkauf vor Ort wird nicht angeboten.

Aktuell ist kein digitales Format im Rahmen der TIERisch gut geplant.

Bitte beachten Sie die eingangs beschriebenen und für die TIERisch gut geltenden Hygiene- und Sicherheitsregeln. Darüber hinaus wird regelmäßiges und gründliches Händewaschen empfohlen, auch der Kontakt der Hände mit Augen, Nase und Mund sollten weitestgehend reduziert werden.

Durch Beachtung von Leitsystemen und Bodenmarkierungen können größere Menschenansammlungen vermieden werden.